aboutsummaryrefslogtreecommitdiffstats
path: root/docs
diff options
context:
space:
mode:
authorAndreas Eversberg <jolly@eversberg.eu>2016-10-22 21:25:55 +0200
committerAndreas Eversberg <jolly@eversberg.eu>2016-10-22 21:26:48 +0200
commitbde0fe94c197fa6a231d75c478a664cc4aa2ffbf (patch)
tree1adebe6d8d471bea3997e146881f3256faaea40e /docs
parent5287904d1229b5361375091a570a4515ef7f9bb9 (diff)
work on docs
Diffstat (limited to 'docs')
-rw-r--r--docs/c-netz.html4
-rw-r--r--docs/mobilfunk/34416_1.JPGbin0 -> 44182 bytes
-rw-r--r--docs/mobilfunk/3445_1.JPGbin0 -> 61315 bytes
-rw-r--r--docs/mobilfunk/3446_1.JPGbin0 -> 29294 bytes
-rw-r--r--docs/mobilfunk/c.html1118
5 files changed, 1122 insertions, 0 deletions
diff --git a/docs/c-netz.html b/docs/c-netz.html
index 36575d5..f489a5c 100644
--- a/docs/c-netz.html
+++ b/docs/c-netz.html
@@ -204,6 +204,10 @@ The result is a shifted spectrum above 3300 Hz and a mirrored spectrum below 330
The spectrum above 3300 Hz is filtered out, so the mirrored spectrum remains.
</p>
+<p>
+See the German description from <a href="mobilfunk/c.html">Handbuch von Josef Kedaj / Günther Hentschel</a> for more informations.
+</p>
+
<p class="toppic">
<a name="basestation"></a>
Setup of a base station
diff --git a/docs/mobilfunk/34416_1.JPG b/docs/mobilfunk/34416_1.JPG
new file mode 100644
index 0000000..c032f14
--- /dev/null
+++ b/docs/mobilfunk/34416_1.JPG
Binary files differ
diff --git a/docs/mobilfunk/3445_1.JPG b/docs/mobilfunk/3445_1.JPG
new file mode 100644
index 0000000..feb508e
--- /dev/null
+++ b/docs/mobilfunk/3445_1.JPG
Binary files differ
diff --git a/docs/mobilfunk/3446_1.JPG b/docs/mobilfunk/3446_1.JPG
new file mode 100644
index 0000000..bcfe5ee
--- /dev/null
+++ b/docs/mobilfunk/3446_1.JPG
Binary files differ
diff --git a/docs/mobilfunk/c.html b/docs/mobilfunk/c.html
new file mode 100644
index 0000000..9868a0a
--- /dev/null
+++ b/docs/mobilfunk/c.html
@@ -0,0 +1,1118 @@
+<!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.0 Transitional//EN">
+<html><head>
+</head>
+<body dir="LTR" lang="de-DE">
+<p style="page-break-before: always"><br><br>
+</p>
+<table border="0">
+ <tr>
+ <th colspan="2" width="861">
+ <p style="font-weight: medium" align="JUSTIFY"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 16pt" size="4">Folgender
+ Abschnitt ist entnommen aus dem Handbuch:</font></font></p>
+ <p style="font-weight: medium" align="JUSTIFY"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 16pt" size="4">Mobilfunk
+ – Josef Kedaj / Günther Hentschel</font></font></p>
+ </th>
+ </tr>
+ <tr>
+ <td colspan="2" valign="TOP" width="861">
+ <p style="margin-bottom: 0cm" align="JUSTIFY"><font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2"><b>3.
+ Schnittstellen im Funktelefonnetz C</b></font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.81cm; margin-top: 0.2cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Die
+ Steuerung und Zusammenarbeit der einzelnen Netzkomponenten im
+ C-Netz bilden ein verteiltes Mehrrechnersystem. Ihr geordnetes
+ Zusammenwirken wird durch Schnittstellenbedingungen festgelegt.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.79cm; margin-top: 0.12cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">a)
+ Schnittstelle Funktelefongerät-Funkfeststation
+ (Funkschnittstelle)</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">In
+ dieser Schnittstelle sind im wesentlichen die analogen
+ funkspezifischen Parameter (z.B. Empfängerempfindlichkeit),
+ die Funkorganisation und das Protokoll zwischen
+ Funktelefongeräten und Funkfeststationen festgelegt. Die
+ Festlegung der Schnittstelle ermöglicht und gewährleistet
+ die Kompatibilität der Funktelefongeräte
+ verschiedener Hersteller mit dem System.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.79cm; margin-top: 0.12cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">b)
+ Schnittstelle Funkfeststation - Funkvermittlungsstelle</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.11cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Der
+ Sprechverkehr zwischen Funkfeststation und
+ Funkvermittlungsstellen wird über signalisierungsfreie
+ 4-Draht-Sprechleitungen abgewickelt. Die vermittlungstechnische
+ Zeichengabe erfolgt über zentrale Zeichenkanäle mit
+ dem Zeichengabesystem nach CCITT Nr. 7 und einer
+ Übertragungsgeschwindigkeit von 4,8 kbit/s. Die
+ spezifischen Vermittlungsprozeduren werden über einen
+ nationalen Anwenderteil des Zeichengabesystems (Mobile User
+ Part) verwirklicht.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.79cm; margin-top: 0.12cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">c)
+ Schnittstelle Funkvermittlungsstelle-Funkvermittlungsstelle</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.79cm; margin-top: 0.09cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Der
+ Sprechverkehr zwischen verschiedenen Funkvermittlungsstellen
+ wird über eine digitale Schnittstelle abgewickelt. An den
+ Schnittstellen liegt ein 2-Mbit/s-Signal an. Die
+ vermittlungstechnische Zeichengabe wird über die
+ Sprechleitungen durch Impulskennzeichengabe (IKZ 50) geführt.
+ Der zwischen den Funkvermittlungsstellen erforderliche
+ Austausch teilnehmerbezogener Daten (Informationen über
+ den aktuellen Aufenthalt (FuFSt) des Teilnehmers, Gebührendaten
+ usw.) wird über eine analoge Schnittstelle mit Hilfe
+ gedoppelter zentraler Zeichenkanäle mit dem
+ Zeichengabesystem nach CCITT Nr. 7 (Mobile User Part) und 4,8
+ kbit/s geleitet.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.79cm; margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">d)
+ Schnittstelle Funkvermittlungsstelle-SWFD-Netz</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.09cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Das
+ C-Netz ist mit dem SWFD-Netz über eine digitale
+ Schnittstelle verbunden. An der Schnittstelle liegt wie bei der
+ Schnittstelle FuVSt-FuVSt ein 2-Mbit/s-Signal an. Die
+ vermittlungstechnische Zeichengabe wird ebenfalls mit Hilfe des
+ Impulskennzeichengabe-Verfahrens (IKZ 50) ausgetauscht. Zu den
+ für die entsprechenden Funkzellen zuständigen
+ Notrufstellen (z.B. Polizeidienststellen) wurden von der FuVSt
+ eigene Leitungen geschaltet.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.79cm; margin-top: 0.12cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">e)
+ Schnittstelle Funkvermittlungsstelle-Betriebszentrale</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.78cm; margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Über
+ diese Schnittstelle erfolgt der für den zentralisierten
+ Betrieb erforderliche Datenaustausch. Daten von und zu den
+ ortsfesten Funkstellen werden dabei über die
+ angeschlossene Funkvermittlungsstelle weitergereicht.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-top: 0.74cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2"><b>4.
+ Organisationsfunktionen an der Luftschnittstelle</b></font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.19cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Alle
+ Organisationsfunktionen, die über die Luftschnittstelle
+ d.h. zwischen der FuFSt und dem FuTelG abgewickelt werden,
+ laufen über systemeinheitliche Organisationskanäle
+ (OgK). Über den Organisationskanal werden beim Einschalten
+ eines FuTelG die Aktivdatei informiert und die Erreichbarkeit
+ eingebuchter Teilnehmer in regelmäßigen Abständen
+ von der FuFSt aus überprüft. Ebenfalls werden die
+ Funktionen für den Verbindungsaufbau für beide
+ Richtungen ausschließlich im Organisationskanal
+ abgewickelt.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.79cm; margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Durch
+ den Einsatz eines netzeinheitlichen, zeitgeteilten
+ Organisationskanals (blockstrukturiertes
+ Zeitmultiplexverfahren) besteht für das Funktelefongerät
+ bei einem Zellenwechsel keine Notwendigkeit für einen
+ Frequenzwechsel. Dadurch ist es nicht nur über den
+ Organisationskanal ständig erreichbar, sondern hat auch
+ einen Überblick über die gesamte Funkumgebung. Bevor
+ sich das FuTelG nach dem Einschalten einer FuFSt zuordnen kann
+ und damit einen Einbuchantrag auf dem Organisationskanal
+ überträgt, muß es entsprechend vorgegebener
+ Krite­rien zum Funkumfeld und zum Standort Messungen zum
+ gesamten Umfeld durchgeführt haben.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-top: 0.26cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2"><b>5.
+ Aufbau der Organisationskanäle</b></font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.79cm; margin-top: 0.17cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Damit
+ das betriebsbereite Teilnehmergerät alle umliegenden FuFSt
+ auf derselben Frequenz in definierten zeitlichen Abständen
+ empfangen und die entsprechenden Daten auswerten kann, wird für
+ die einzelnen Funkfeststationen eine Synchronität der
+ Sendephasen verlangt.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.78cm; margin-top: 0.09cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Die
+ Signalisierungsstruktur des OgK besteht aus einem periodischen
+ Rahmen mit einer Zeitdauer von 2,4 s, der aus 32 Zeitschlitzen
+ von je 75 ms Dauer besteht. Aufgrund interner
+ Systemfestlegungen ist es erforderlich, jeder FuFSt mindestens
+ einen Zeitschlitz pro Rahmen zuzuweisen. Da jeder Zeitschlitz
+ mit Organisationsverkehr einer bestimmten Menge abwickeln kann,
+ sind je nach Verkehrsaufkommen mehrere Zeitschlitze pro Rahmen
+ für eine FuFSt erforderlich. Um Störungen im
+ Organisationskanal zu vermeiden, müssen in benachbarten
+ Funkzellen unterschiedliche Zeitschlitze verwendet werden.
+ Deshalb muß für das gesamte Netz eine exakte
+ Zeitschlitzplanung durchgeführt werden. Dabei sind
+ ähnliche Kriterien für die Zeitschlitzwiederholung in
+ verschiedenen Funkzellen wie für die Frequenzplanung zu
+ beachten. Bei idealen Verhältnissen können auf 7
+ benachbarte FuFSt alle 32 Zeitschlitze eines Rahmens verteilt
+ werden.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.78cm; margin-top: 0.09cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Die
+ Zahl der für eine FuFSt benötigten Zeitschlitze hängt
+ von vielen Parametern ab. Für eine FuFSt z.B. mit 30
+ Sprechkanälen in einer Großzelle ohne Autobahnen
+ werden bei normalem Teilnehmerverhalten 6 Zeitschlitze pro
+ Rahmen für die Abwicklung des OgK-Verkehrs benötigt.
+ Durch das Zeitschlitzverfahren verringert sich die
+ Organisationskapazität, die für eine</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.78cm; margin-top: 0.74cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">FuFSt
+ zur Verfügung steht, um den Teilungsfaktor (bei z.B. 4
+ Zeitschlitzen also auf 4/32 = 1/8). Reicht die verfügbare
+ Kapazität pro Rahmen nicht aus, so werden in den
+ Verkehrsschwerpunkten weitere Organisationskanäle mit
+ derselben Organisationsstruktur eingerichtet. Drei weitere
+ Frequenzpaare sind bundesweit koordiniert. Ein für die
+ FuFSt und das FuTelG festgelegter Algorithmus sorgt in diesen
+ Fällen für eine gleichmäßige
+ Verkehrsverteilung auf den einzelnen Frequenzen.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.74cm; margin-top: 0.18cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff">
+ <br>
+ </p>
+ <img src="3445_1.JPG" name="Grafik1" align="LEFT" border="0" height="398" width="795"><br clear="LEFT">
+ <p style="margin-left: 1.74cm; margin-top: 0.18cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff">
+ <br>
+ </p>
+ <p style="margin-left: 1.74cm; margin-top: 0.18cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2"><b>Abb.
+ 3445-1: Zeitrahmen und Blockstruktur im Og-Kanal</b></font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.78cm; margin-top: 0.27cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Damit
+ beim Verlassen einer Funkzelle mit hohem Verkehrsaufkommen das
+ FuTelG über die Zeitschlitzsituation in der Nachbarzelle
+ informiert wird, ist in den umliegenden FuFSt jeweils
+ mindestens ein Zeitschlitz auf den im Nachbarbereich genutzten
+ OgK-Frequenzen eingerichtet. Hier findet das FuTelG dann z.B.
+ die Information, daß es wieder auf den netzeinheitlichen
+ Organisationskanal zurückschalten muß. Das
+ Zeitteilungsverfahren im OgK hat also den großen Vorteil,
+ daß jedes Funktelefongerät im gesamten Netzbereich
+ stets denselben Kanal benutzen und immer die Empfangsqualität
+ der eigenen Funkzelle und der benachbarten Funkzellen bei
+ ständiger Anrufbereitschaft überwachen und bewerten
+ kann.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.79cm; margin-top: 0.09cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Um
+ sowohl optimale Signalisierungskapazität als auch minimale
+ Blok-kierungswahrscheinlichkeit zu erreichen, ist jeder
+ Zeitschlitz nochmals unterteilt und zwar in einem Rufblock und
+ einen Meldeblock. Der Rufblock ist für den
+ zufallsverteilten Zugriff des FuTelG zur FuFSt eingerichtet.
+ Signalisierungen im Meldeblock werden ausschließlich von
+ der FuFSt gesteuert</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.79cm; margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Auch
+ der OgK ist wie jeder andere Kanal im System ein Duplexkanal;
+ die gleiche Zeitschlitzanordnung gilt für das Ober- und
+ das Unterband. Signalisierungsblöcke werden im Unterband
+ (Senden des FuTelG) mit einem einheitlichen Zeitversatz von
+ zwei Zeitschlitzen entsprechend 150 ms zwischen Meldung und
+ Quittung ausgetauscht.</font> <font style="font-size: 9pt" size="2">Alle
+ Meldungen, die zwischen FuTelG und FuFSt ausgetauscht werden,
+ belegen jeweils einen Block, d.h. einen halben Zeitschlitz für
+ eine Dauer von 37,5 ms.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-top: 0.25cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2"><b>6.
+ Signalisierung im Organisationskanal</b></font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.19cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Abbildung
+ 3446-1 zeigt das Signalisierungsformat für die Übertragung
+ einer vollständigen Nachricht im Ruf- oder Meldeblock des
+ OgK. Jeder Datenblock setzt sich aus 184 bit zusammen und
+ enthält in den 70 Nutzbit eine vollständige
+ Funkdatenmeldung. Die jeweils zugehörigen 80 Redundanzbit
+ gestatten auf der Empfangsseite eine Fehlererkennung und -
+ abhängig von der Wertigkeit der Informationen - eine
+ Fehlerkorrektur. Zur höheren Übertragungssicherheit
+ werden die Nutz- und Redundanzbit nach einem bestimmten Schema
+ zeitverschachtelt auf dem Funkweg übertragen, wobei das
+ Verfahren die Störmechanismen des Funkweges (z.B.
+ Burststörungen) in besonderer Weise berücksichtigt.
+ Durch Anwendung des BCH-7,15-Codes können insgesamt bei
+ einem Telegramm bis zu 20 bit korrigiert werden. Eine 7 bit
+ lange Pause wird zu Beginn und am Ende einer jeden Nachricht
+ eingefügt, um durch weiche Sendertastung die erforderliche
+ Störfreiheit in den Nachbarkanälen zu erzielen.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-bottom: 0.1cm"><br><br>
+ </p>
+ <p style="margin-bottom: 0cm; background: #ffffff"><img src="3446_1.JPG" name="Grafik2" align="LEFT" border="0" height="287" width="861"><br clear="LEFT"><br>
+ </p>
+ <p style="margin-bottom: 0cm; background: #ffffff"><br>
+ </p>
+ <p style="margin-bottom: 0cm; background: #ffffff"><br>
+ </p>
+ <p style="margin-bottom: 0cm; background: #ffffff"><br>
+ </p>
+ <p style="margin-left: 0.08cm; margin-top: 0.05cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2"><b>Abb.
+ 3446-1: Datenformat im Organisationskanal</b></font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 0.1cm; margin-top: 0.36cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Für
+ Synchronisationszwecke enthält ein Telegramm in der
+ Präambel einen aus 3 x 11 bit bestehenden sog.
+ Barker-Code, dem ein einzelnes Leerbit folgt.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 0.09cm; margin-top: 0.08cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Bei
+ einer Übertragungsgeschwindigkeit von 5,28 kbit/s hat eine
+ vollständige Signalisierungsnachricht einschließlich
+ der 14 bit am Anfang und Ende eine Dauer von 37,5 ms und belegt
+ somit einen halben Zeitschlitz.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-top: 0.73cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Zur
+ eindeutigen Identifizierung der Art einer Meldung ist jeweils
+ in der Signalisierungsinformaion an festgelegter Stelle ein 6
+ bit langer Operationscode eingefügt. Es können
+ insgesamt 64 Meldungsparameter unterschieden werden. Durch die
+ Notwendigkeit, den Empfang eines Telegramms zu bestätigen,
+ wird eine hohe Sicherheit auf dem Übertragungsweg
+ erreicht. Dabei wird ein Telegramm solange in Folge gesendet,
+ bis die Quittung von der Gegenseite empfangen wird. Wird das
+ Telegramm aufgrund ungünstiger übertragungstechnischer
+ Bedingungen nicht empfangen oder kann es nicht korrekt
+ decodiert werden, veranlaßt eine Zeitüberwachung den
+ Abbruch des Signalisierungsdialogs. Ein Rücksprung bei der
+ FuFSt sowie im FuTelG in definierte Ausgangsstellungen ist
+ durch Prozeßprogramme sichergestellt.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.79cm; margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Die
+ FuFSt sendet im Rufblock die Telegramme für den
+ Verbindungsaufbau bei abgehendem und ankommendem Verkehr. Die
+ Quittungen für die beiden Signalisierungen der FuFSt
+ "Verbindungsaufbau gehend" und "Vebindungsaufbau
+ kommend" enthalten für das FuTelG Kanalbefehle. Das
+ FuTelG schaltet auf den vorgegebenen Sprechkanal um und sendet
+ die Quittung zu den vorangegangenen Telegrammen auf dem
+ angegebenen Sprechkanal. Bei bestehendem Warteschlangenbetrieb
+ in der FuFSt sind für den beabsichtigten Verbindungsaufbau
+ weitere Meldungen festgelegt, um das Teilnehmergerät und
+ damit auch den Teilnehmer von dem verzögerten
+ Gesprächsaufbau zu informieren.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.79cm; margin-right: 0.19cm; margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium" align="JUSTIFY">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">In
+ allen nicht an ein bestimmtes FuTelG gerichteten Rufblöcken
+ sendet die FuFSt Leerrufe. Hierin sind allgemeine Informationen
+ enthalten, die für einen ordungsgemäßen und
+ optimalen Betrieb der FuTelG, die sich im Versorgungsbereich
+ der FuFSt befinden, wichtig sind.</font></font></font></p>
+ <ol>
+ <li><p style="margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Die
+ Rufe enthalten:</font></font></font></p>
+ </li><li><p style="margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">die
+ Kennung der FuFSt,</font></font></font></p>
+ </li><li><p style="margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">die
+ relativen Entfernungsangaben als Bewertungskriterien für
+ die<br>relative Entfernungsmessung,</font></font></font></p>
+ </li><li><p style="margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">die
+ Warteschlangen-Kennung, die angibt, ob die FuFSt im
+ War<br>teschlangenbetrieb ist oder ob die Warteschlange durch
+ hohen<br>Verkehr blockiert ist,</font></font></font></p>
+ </li><li><p style="margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">eine
+ Angabe, ob das FuTelG Pegel- oder Entfernungsmessung<br>bei
+ der FuFSt-Auswahl berücksichtigen muß.</font></font></font></p>
+ </li></ol>
+ <p style="margin-left: 1.79cm; margin-top: 0.21cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Die
+ FuFSt sendet einen Sperraufruf als Quittung auf einen
+ Einbuchversuch eines FuTelG, dessen Rufnummer in der
+ Heimatdatei noch geführt wird, das aber zum Führen
+ von Gesprächen keine Berechtigung mehr besitzt.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.79cm; margin-top: 0.09cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Im
+ Meldeblock sendet die Funkfeststation Meldeaufrufe zur Prüfung
+ der Anwesenheit von FuTelG im Versorgungsbereich. Alle
+ Teilnehmer, die in der Aktivdatei geführt sind, werden in
+ Zeitabständen von 1 bis 6,5 Minuten - der Abstand ist
+ abhängig von der Belegung des Meldeblocks -gerufen. Die
+ Quittung gibt das FuTelG auf dem Meldeblock des Unterbandes.
+ Die FuFSt sendet bei freier Kapazität im Meldeblock im
+ Melde-Leerruf Zustandsinformationen für die FuTelG, die
+ inhaltlich bis auf geringe Abweichungen mit den Leerrufen im
+ Rufblock übereinstimmen.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.79cm; margin-top: 0.09cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Auch
+ in der Übertragung vom Teilnehmergerät aus sind die
+ Zeitschlitze im OgK in jeweils zwei Blöcke aufgeteilt, die
+ vom FuTelG für festgelegte Aktivitäten belegt werden.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Im
+ Rufblock des Unterbandes setzt das FuTelG nach dem Einschalten
+ und der Auswahl der richtigen Funkzelle seine Erstmeldung ab
+ (Einbuchen). Nach Prüfung der Berechtigung und Eintrag in
+ die Aktivdatei quittiert die FuFSt diese Meldung auf dem
+ Rufblock des Oberbandes. Eine ähnliche Prozedur läuft
+ bei der Umbuchmeldung ab. Wünscht der Teilnehmer eine
+ Verbindung vom Teilnehmergerät aus in das Fernsprechnetz
+ oder zu einem anderen FuTelG aufzubauen, beginnt der Dialog mit
+ der FuFSt ebenfalls im Rufblock.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.11cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Die
+ Funkblöcke werden bis auf den Rufblock im Unterband durch
+ die Funkfeststation belegt oder gesteuert. Dies bedeutet, daß
+ die ganze zur Verfügung stehende Kapazität genutzt
+ werden kann. Auch die Verteilung auf die unterschiedlichen
+ Funkblöcke konnte somit optimiert werden.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.82cm; margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Meldeaufrufe,
+ die nicht zeitkritisch sind, sendet die FuFSt, wenn die
+ Funkblöcke nicht für Nachrichten höherer
+ Priorität benötigt werden.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.79cm; margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Von
+ entscheidender Bedeutung für die Kapazität des OgK
+ ist der Rufblock im Unterband. Viele FuTelG bewegen sich im
+ Versorgungsbereich einer FuFSt; sie setzen aus der Sicht der
+ Funkfeststation zufallsverteilt Informationen für
+ Einbuchen, Umbuchen und abgehende Belegungen ab. Die Belegung
+ eines bestimmten Funkblocks durch ein bestimmtes FuTelG kann
+ von der Feststation nicht gesteuert werden, da der Zeitpunkt
+ nicht vorhersehbar ist. Sobald ein FuTelG einen belegbaren
+ Zeitschlitz erkannt hat, versucht es, z.B. der zugehörigen
+ FuFSt einen gehenden Verbindungswunsch zu signalisieren. Wenn
+ der FuFSt nur ein Zeitschlitz pro Rahmen (Länge 2,4 s)
+ zugeteilt wurde, kann nicht ausgeschlossen werden, daß
+ gleichzeitig ein anderes FuTelG ebenfalls eine Meldung
+ abgesetzt hat. Konnte aus funktechnischen Gründen keine
+ der Meldungen von der FuFSt ausgewertet werden, erhält
+ keines der FuTelG eine Quittung. Für einen erneuten
+ Versuch wird das FuTelG nach einem Zufallsverfahren mit
+ Gleichverteilung einen neu zu belegenden Zeitschlitz auswählen.
+ Hierdurch verringert sich die Wahrscheinlichkeit einer
+ gleichzeitigen Belegung erheblich.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-top: 0.25cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2"><b>7.
+ Leistungsfähigkeit des Organisationskanals</b></font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.19cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Die
+ Leistungsfähigkeit eines OgK hängt im Prinzip von den
+ folgenden Ereignissen in der Hauptverkehrsstunde ab:</font></font></font></p>
+ <ol start="0">
+ <li><p style="margin-top: 0.08cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Zahl
+ der Einbuchungen,</font></font></font></p>
+ </li><li><p style="margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Zahl
+ der Umbuchungen,</font></font></font></p>
+ </li><li><p style="margin-top: 0.01cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Zahl
+ der gehenden Verbindungen,</font></font></font></p>
+ </li><li><p style="margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Zahl
+ der kommenden Verbindungen sowie</font></font></font></p>
+ </li><li><p style="margin-top: 0.01cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Zahl
+ der Meldeaufrufe.</font></font></font></p>
+ </li></ol>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.73cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Da
+ aber der Rufblock im Unterband unter Mehrfachzugriff
+ (ALOHA-Kanal) steht, ist er für die Leistungsfähigkeit
+ des OgK bestimmend. Bei einem Verlust von maximal 1 % darf das
+ Verkehrsangebot pro zugeteiltem Zeitschlitz für die FuFSt
+ 0,3 Erlang nicht übersteigen. Die volle Kapazität
+ eines Funkblocks, der im 2,4-s-Zyklus eines
+ Organisationsrahmens genutzt wird, beträgt 1 500
+ Nachrichten pro Stunde. Bei den angegebenen Bedingungen ergeben
+ sich dabei für den Rufblock 480 Nachrichten pro Stunde.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.81cm; margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Entsprechend
+ dem zu erwartenden Verkehrsangebot muß für jede
+ FuFSt die Zahl der Zeitschlitze aus dem für eine Gruppe
+ von Funkfeststationen verfügbaren Rahmen von insgesamt 32
+ Zeitschlitzen festgelegt werden. Bei höherem Bedarf müssen
+ weitere Organisationskanäle installiert werden.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-top: 0.28cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2"><b>8.
+ Informationsaustausch auf dem Organisationskanal</b></font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.17cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Bei
+ einer idealen Flächenversorgung besteht an jedem Ort eine
+ ausreichende Feldstärke für eine Kommunikation
+ zwischen einem FuTelG und einer FuFSt. Die
+ Funkversorgungsbereiche benachbarter FuFSt überlappen
+ sich, so daß keine Feldstärkenlücken auftreten.
+ Dennoch kann eine Verbindung zum FuTelG aus dem SWFD-Netz oder
+ von einem anderen Funkteilnehmer nur dann hergestellt werden,
+ wenn dem System über Dateien bekannt ist, in welcher
+ Funkzelle sich der gewünschte Teilnehmer gerade aufhält.
+ Es ist daher zwingend erforderlich, daß das FuTelG seine
+ Standortmeldung automatisch veranlaßt.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-top: 0.28cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2"><b>9.
+ Einbuchen</b></font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.18cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Wird
+ das FuTelG eingeschaltet, wertet es als erstes über den
+ netzeinheitlichen Organisationskanal die gesamte funktechnische
+ Umgebung nach Kriterien für die Feldstärke, den
+ Geräuschabstand und die relative Empfangsphase
+ (Entfernung) aus. Alle Werte werden unter Zuordnung zu der
+ jeweiligen FuFSt in der Fahrzeuganlage gespeichert. Nach
+ erfolgter Auswertung gibt das Gerät im Rufblock eine
+ "Erstmeldung" zum Einbuchen ab, die Kenndaten des
+ Funkteilnehmers enthält. Auch im eingebuchten
+ Betriebszustand muß das FuTelG die Funkdaten aller FuFSt
+ seiner Umgebung weiter beobachten und bewerten, da sich das
+ Funkfeld durch Standortwechsel des Gerätes naturgemäß
+ ändern wird. Hat das FuTelG seine Erstmeldung abgesetzt,
+ prüft das System zuerst die Berechtigung des Teilnehmers.
+ Nach dem Eintrag der FuTelG-Ken-nung in die Aktivdatei sendet
+ die FuFSt die Einbuchquittung. Befindet sich der Teilnehmer bei
+ der Einbuchung in einem fremden Funkvermittlungsbereich, wird
+ zusätzlich noch ein "Aktivvermerk" mit der
+ Angabe der FuFSt-Kennung in der Fremddatei der zugehörigen
+ FuVSt vorgenommen. In der Heimatdatei ist in diesem Falle nur
+ vermerkt, in welchem FuVSt-Bereich der Teilnehmer z. Zt. aktiv
+ ist. Durch die Speicherung der Standortinformation in der
+ Vermittlungsebene ist bei einem</font> <font style="font-size: 9pt" size="2">Verbindungswunsch
+ aus dem SWFD-Bereich (ZVSt-FuVSt) das System in der Lage,
+ sofort eine Weiterverarbeitung durchzuführen.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-top: 0.26cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2"><b>10.
+ Umbuchen</b></font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.82cm; margin-top: 0.19cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Wenn
+ der mobile Teilnehmer eine Funkzellengrenze überquert,
+ erkennt das FuTelG aufgrund der laufend durchgeführten
+ Bewertung der Signalisierungen im OgK, daß eine andere
+ FuFSt für einen möglichen Verbindungsaufbau zuständig
+ ist und veranlaßt eine Umbuchung. Die neue FuFSt trägt
+ den Funkteilnehmer in ihre Aktivdatei ein und meldet dies der
+ zugehörigen FuVSt, die ein Ausbuchen aus der Aktivdatei
+ der bisherigen FuFSt veranlaßt. Sollte sich der
+ Teilnehmer in einem fremden FuVSt-Bereich aufhalten, so ist
+ eine Weitergabe der neuen Informationen an die Heimatdatei nur
+ dann erforderlich, wenn sich die Bezugs-FuVSt durch die
+ Umbuchung geändert hat.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-top: 0.27cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2"><b>11.
+ Erreichbarkeitsprüfung</b></font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.17cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Damit
+ die in den Dateien eingetragenen Informationen aktuell sind,
+ fordert die FuFSt in einem zeitlichen Zyklus, der von der
+ momentanen Verkehrsbelastung des OgK bestimmt wird, jeden
+ eingebuchten Funkteilnehmer auf, sich zu melden.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.11cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Beantwortet
+ das Teilnehmergerät drei aufeinanderfolgende Meldeaufrufe
+ nicht, wird es aus der Aktivdatei ausgebucht. Das
+ Teilnehmergerät ist ebenfalls dann ausgebucht, wenn es
+ über einen Zeitraum von max. 20 Minuten keinen Meldeaufruf
+ oder eine andere für sich bestimmte Signa­lisierung
+ mehr empfangen und decodieren konnte. Wenn die Aktivvermerke
+ gelöscht sind, erhält ein anrufender Teilnehmer nach
+ Prüfung in der Heimat- bzw. Fremddatei sofort aus der
+ Eingangs-FuVSt die Ansage "Zu diesem Anschluß
+ besteht z.Zt. keine Funkverbindung" anstelle der früher
+ gebräuchlichen, aber mißverständlichen Ansage
+ "Dieser Anschluß ist vorrübergehend nicht
+ erreichbar".</font></font></font></p>
+ <p style="margin-top: 0.25cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2"><b>12.
+ Pegel-/Jitterbewertung</b></font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.78cm; margin-top: 0.19cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Wie
+ schon oben erläutert, muß das FuTelG vor dem
+ Einbuchen die Auswahl der richtigen FuFSt nach bestimmten
+ Kriterien, z.B die Auswahl entweder nach Feldstärke oder
+ nach relativen Entfernungen zu den FuFSt, durchführen.
+ Wird eine Pegelbewertung gefordert, mißt das Fu-TelG die
+ Feldstärke aller im OgK empfangbaren FuFSt und
+ kontrolliert gleichzeitig, ob der zugehörige Jitterwert
+ der empfangenen Digitalinformationen nicht einen dem gemessenen
+ Pegel zugeordneten Grenzwert überschreitet. Die am besten
+ empfangene FuFSt wird ausgewählt. Damit kurzzeitige
+ Feldstärkeschwankungen nicht zu falschen Ergebnissen und
+ z.B. auch nicht zu Umbuchung führen, bildet das FuTelG
+ Mittelwerte und reagiert erst nach Ablauf einer
+ vorgeschriebenen Bewertungsdauer.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-top: 0.73cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2"><b>13.
+ Leistungsregelung</b></font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.2cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Zur
+ Minimierung von Gleichkanal- und Intermodulationsstörungen
+ wurde im C-Netz eine adaptive Leistungsregelung eingeführt,
+ die in acht Stufen einen Dynamikbereich von insgesamt ca. 35 dB
+ umfaßt. Ermittelt das FuTelG während einer
+ Verbindung, daß der Empfangspegel am Empfängereingang
+ höher ist als der Grenzwert für die
+ Sendeleistungsregelung, wird das Ergebnis in der nächsten
+ "verteilten" Signalisierung zur FuFSt übertragen.
+ Die FuFSt reagiert auf diese Information durch die Reduzierung
+ der Sendeausgangsleistung um eine Stufe. Umgekehrt wird die
+ Änderung der Leistung des FuTelG eingeleitet, indem die
+ dazu nötige Information von der FuFSt übertragen
+ wird.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-top: 0.27cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2"><b>14.
+ Informationen für den Verbindungsaufbau,
+ Warteschlangenbetrieb</b></font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.18cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Bei
+ einem vom Funktelefon-Teilnehmer ausgehenden Gespräch wird
+ die vollständige Wahlinformation über den gewünschten
+ Teilnehmer in den Funkblöcken des OgK signalisiert.
+ Dadurch können die vorhandenen Sprechkanäle besser
+ genutzt werden. Sind noch freie Kanäle verfügbar,
+ kann die Verbindung schon auf den Sprechkanal umgeschaltet
+ werden, bevor sich der gerufene Teilnehmer gemeldet hat. Bei
+ hoher Kanalnutzung führt die Wahlzeit (Verbindungsaufbau
+ im SWFD-Netz) und die Meldewartezeit (Zeitdauer vom ersten Ruf
+ beim Teilnehmer bis zum Abheben) prinzipiell zu einer Einengung
+ der nutzbaren Sprechkanalkapazität. Dieser Effekt kann
+ durch den sog. "Warteschlangenbetrieb" erheblich
+ abgemindert werden.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.12cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Der
+ Wartebetrieb, der es erlaubt, die Sprechkanäle zu fast 100
+ % mit reinem Gesprächsverkehr auszulasten, beginnt in
+ einer Funkzelle dann, wenn der letzte freie Sprechkanal belegt
+ wurde und ein weiterer Gesprächswunsch eintrifft. Die
+ FuFSt sendet nach dem Belegen des letzten Kanals im Leerruf des
+ OgK eine Warteschlangenkennung zur Information der FuTelG.
+ Setzt ein Funkteilnehmer in dieser Phase einen
+ Verbindungswunsch ab, wird ihm die Warteschlangensituation an
+ seinem Gerät optisch und akustisch angezeigt. Die
+ Verbindungswünsche werden in eine Warteschlange eingereiht
+ und bei Freiwerden von Sprechkanälen in der Reihenfolge
+ ihres Eintreffens bedient. Dabei werden jedoch festgelegte
+ Prioritäten in der folgenden Reihenfolge berücksichtigt:</font></font></font></p>
+ <ol start="0">
+ <li><p style="margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">abgehende
+ Notrufe, (Die Notrufe werden in der Regel<br>automatisch in
+ das Ortsnetz vermittelt, das zum Ver<br>sorgungsbereich der
+ vom FuTelG belegten FuFSt gehört. Sie ha<br>ben immer
+ höchste Priorität.)</font></font></font></p>
+ </li><li><p style="margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Verbindungsumschaltungen
+ aus Nachbar-FuFSt,</font></font></font></p>
+ </li><li><p style="margin-top: 0.01cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">ankommender
+ Verkehr aus dem SWFD-Netz oder von einem Fu<br>TelG, (Für
+ diesen Verkehrsanteil gilt, daß schon bei Aufnahme
+ in<br>die Warteschlange Verbindungswege (z.B. SWFD) belegt
+ sind.)</font></font></font></p>
+ </li><li><p style="margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">abgehender
+ Verkehr.</font></font></font></p>
+ </li></ol>
+ <p style="margin-left: 1.83cm; margin-top: 0.73cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Zur
+ Verwaltung dieser unterschiedlichen Verkehrsanteile sind
+ jeweils zugehörige Warteschlangen eingerichtet, die alle
+ in eine sog. Zuteilungsliste münden. Erst bei Aufnahme in
+ die Zuteilungsliste werden die Verbindungen ins Netz aufgebaut.
+ Durch diese Maßnahme soll verhindert werden, daß
+ ein Verbindungsaufbau zu früh erfolgt und die Wartezeit
+ auf einen freien Kanal sich für den Betrieb störend
+ auswirkt. Hebt der gerufene Teilnehmer ab, bevor ein
+ Sprechkanal zugeteilt werden kann, erhält er während
+ der Wartezeit aus der FuVSt die Ansage "Funkgespräch,
+ bitte nicht auflegen" statt der bis vor kurzem gültigen
+ Ansage "Funkgespräch-bitte warten". In der
+ Gegenrichtung, d.h. wenn ein Anruf vom SWFD-Netz nicht sofort
+ durchgeschaltet werden kann, weil der Verbindungswunsch in eine
+ Warteschlange mündet, erhält der Teilnehmer die
+ Ansage "Bitte warten-Sie erhalten den nächsten freien
+ Funkkanal. Die Wartezeit ist gebührenfrei."</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.79cm; margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Die
+ Warteplätze müssen unter dem Gesichtspunkt geringster
+ Betriebsbeeinträchtigungs bei optimaler Nutzung der
+ Kanalbündel dimensioniert werden. Die Zahl der Warteplätze
+ wird dabei der Anzahl der Sprechkanäle der jeweiligen
+ FuFSt angepaßt, damit Wartewahrscheinlichkeit und
+ mittlere Wartezeit für den Teilnehmer akzeptabel bleiben.
+ Bei dem hier vorliegenden Warte-Verlust-System ist der maximale
+ Verlust B = 5 % vorausgesetzt. Bei ca. 95 % aller Wartefälle
+ soll für den Funkteilnehmer die mittlere Wartezeit 15 s
+ nicht überschreiten. Die Zahl der Warteplätze in der
+ Zuteilungsliste ist so bemessen, daß ein gerufener
+ Teilnehmer im Mittel nur wenige Sekunden die Ansage hört,
+ wenn noch kein Kanal zugeteilt werden konnte. Bei Kanalbündeln
+ mit bis zu drei Sprechkanälen pro FuFSt wird kein
+ Warteschlangenbetrieb aktiviert, weil in diesen Fällen die
+ mittleren Wartezeiten nicht zu vertreten sind. Ein
+ grundsätzlicher Nachteil des vorzeitigen
+ Verbindungsaufbaus im Warteschlangenbetrieb ist darin zu sehen,
+ daß in einigen Fällen keine eindeutige
+ Signalisierung von der FuVSt ausgewertet werden kann oder daß
+ beim gerufenen Teilnehmer ein Ansagegerät installiert ist,
+ so daß Informationen für den Funkteilnehmer verloren
+ gehen können. Mögliche Nachteile bei abgehenden
+ Gesprächen ins Ausland werden dadurch vermieden, daß
+ erst nach der Belegung eines freien Sprechkanals mit der Wahl
+ in das SWFD-Netz begonnen wird. Es sei noch erwähnt, daß
+ bei extrem hoher Belastung eines Kanalbündels die
+ Gesprächsdauer automatisch begrenzt werden kann. Dabei
+ wird eine Mindestdauer, die programmierbar ist, für jedes
+ Gespräch sichergestellt. Von der Möglichkeit der
+ Gesprächsdauerbegrenzung wird jedoch zur Zeit nur im
+ Beitrittsgebiet Gebrauch gemacht.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-top: 0.26cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2"><b>15.
+ Entfernungsbewertung</b></font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.18cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Die
+ geeigneten FuFSt werden im Regelfall im C-Netz vom FuTelG
+ ausgewählt. Die von den FuFSt im OgK übertragenen
+ Signale werden nach ihrer Phasenlage im Empfänger des
+ FuTelG ausgewertet und zu</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.82cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">den
+ Parametern "relative Entfernungsangabe" der FuFSt in
+ Beziehung gesetzt. Im Gegensatz zur Pegelbewertung ermöglicht
+ die Entfernungsbewertung eine sehr genaue Begrenzung einer
+ Funkzelle und damit für das FuTelG eine klare Entscheidung
+ für die richtige Funkzelle. Dies bedeutet, daß z.B.
+ erst dann in die benachbarte Zelle umgebucht wird, wenn sich
+ das FuTelG eindeutig in ihrem festgelegten Versorgungsbereich
+ befindet.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.83cm; margin-top: 0.11cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Die
+ Entfernungsbewertung bietet für das System entscheidende
+ Vorteile, vor allem beim Betrieb von Kleinzellen, da</font></font></font></p>
+ <ol start="0">
+ <li><p style="margin-top: 0.12cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">der
+ ohnehin starke OgK-Verkehr auf das Notwendige beschränkt
+ wird, und</font></font></font></p>
+ </li><li><p style="margin-right: 0.71cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">die
+ Verschleppung von OgK-Zeitschlitzen und
+ Sprechkanal-<br>Frequenzen verhindert wird.</font></font></font></p>
+ </li></ol>
+ <p style="margin-left: 1.81cm; margin-top: 0.21cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Die
+ Entfernungsbewertung setzt allerdings voraus, daß die
+ FuFSt untereinander mit hoher Genauigkeit synchronisiert sind,
+ und daß die FuTelG ein zeitlich sehr eng toleriertes
+ Antwortverhalten auf Meldungen der FuFSt haben.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-top: 0.25cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2"><b>16.
+ Entfernungsmessung</b></font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.18cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Für
+ den Netzbetreiber ist es von eminenter Bedeutung, daß er
+ die insgesamt für das Funktelefonnetz verfügbaren
+ Frequenz-Duplexkanäle (ursprünglich 222, später
+ in zwei Stufen erweitert um 15 bzw. weitere 50 auf 287
+ Duplexkanäle) möglichst häufig einsetzen kann.
+ Das bedeutet, daß für einen geringen
+ Gleichkanalabstand die Störwahrscheinlichkeit durch
+ "Verschleppung" von Frequenzen gering gehalten werden
+ muß (Minimierung der Gleichkanalstörung). Es muß
+ also sichergestellt werden, daß die vom Netzplaner
+ festgelegte Grenze einer Funkzelle vom FuTelG erkannt werden
+ kann. Die relative Entfernungsmessung ist hierfür im
+ Gegensatz zur Pegelbewertung sehr gut geeignet.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.09cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Da
+ die FuFSt aufgrund des Zeitteilungsverfahrens im OgK in den
+ ihnen zugewiesenen Zeitschlitzen mit hoher Synchronität
+ arbeiten, besteht ein fester Zeitbezug der einzelnen Stationen
+ zueinander. Die Zeitschlitznummer innerhalb eines Rahmens (von
+ 2,4 s) wird in den Signalisie-rungsinformationen der
+ entsprechenden Funkblöcke mitübertragen. Die FuTelG
+ können die Signalisierungsinformationen somit aufgrund
+ eines fest vorgegebenen Zeitbezuges auswerten. Das hier
+ verwendete Verfahren der relativen Entfernungsmessung stellt
+ somit eine vergleichende Laufzeitmessung dar.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.11cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Geht
+ man davon aus, daß sich ein Fahrzeug auf der Mitte einer
+ Verbindungslinie zwischen zwei FuFSt befindet, so werden die
+ Laufzeiten eines Funkblocks von den beiden FuFSt zum Fahrzeug
+ genau gleich sein. Ist die Phasenlage der empfangenen
+ Funkblöcke wegen unterschiedlicher Funklaufzeiten ungleich
+ Null, kann das FuTelG eindeutig die Zugehörigkeit zu einer
+ von beiden Funkzellen bestimmen.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.11cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff">
+ <br>
+ </p>
+ <p style="margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Um
+ auch unterschiedlich große Versorgungsbereiche bei
+ benachbarten FuFSt realisieren zu können, wird ein
+ Zellgrenzbewertungsmaß w defi niert und in die
+ Signalisierung mit einbezogen. Das Zellgrenzbewertungsmaß
+ kann als relativer Laufzeitwert betrachtet werden. Das Prinzip
+ der relativen Entfernungsmessung ist in Abbildung 34416-1
+ vereinfacht dargestellt, wobei auch unterschiedliche Zellgrößen
+ gezeigt werden. Sind die Bewertungsmaße w zweier FuFSt
+ gleich (Teilabbildung a), so ist die Zellgrenze die
+ Mittelsenkrechte auf der Verbindungslinie der beiden FuFSt. Bei
+ positiver oder negativer Differenz der Bewertungsmaße
+ liegt die Zellgrenze links oder rechts von der
+ Mittelsenkrechten (Teilabbildung b). Der geometrische Ort für
+ die Zellgrenze ist hierbei eine Hyperbel, auf der die
+ Entfernungsdifferenz gleich der Differenz der Bewertungsmaße
+ ist.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff">
+ <br>
+ </p>
+ <p style="margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff">
+ <img src="34416_1.JPG" name="Grafik3" align="LEFT" border="0" height="897" width="861"><br clear="LEFT"><br>
+ </p>
+ <p style="margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff">
+ <br>
+ </p>
+ <p style="margin-left: 1.77cm; margin-top: 0.23cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2"><b>Abb.
+ 34416-1: Prinzip der relativen Entfernungsmessung</b></font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.74cm; margin-right: 2.13cm; margin-top: 0.3cm; margin-bottom: 0.53cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Das
+ FuTelG wertet die empfangenen Daten entsprechend der
+ dargestellten Zusammenhänge ständig aus und ist somit
+ in der Lage, sich jederzeit der richtigen FuFSt zuzuordnen.
+ Wenn es sich in betriebsbereitem Zustand befindet und keine
+ Verbindung aufgebaut ist, werden</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.11cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">im
+ OgK durch Beobachtung des gesamten funktechnischen Umfelds alle
+ empfangenen Daten ausgewertet. Wird eine Zellgrenze erkannt, so
+ sendet das FuTelG eine Umbuchungmeldung im Rufblock des
+ Unterbandes, die durch eine Quittung der neuen FuFSt bestätigt
+ wird. Es ist eine Auflösungsgenauigkeit von ca. ±
+ 250 m zwischen zwei benachbarten Funkfeststationen erreichbar.</font>
+ <font style="font-size: 9pt" size="2">Es sei noch darauf
+ hingewiesen, daß durch mögliche Signalumwege
+ (Reflexionen) zusätzliche Laufzeiten entstehen können,
+ die eine größere Entfernung vortäuschen; dies
+ führt zu Meßfehlern. Die relative Entfernungsmessung
+ bewirkt dabei, daß diese Fehler teilweise wieder
+ ausgemittelt werden.</font> </font></font>
+ </p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.11cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Eine
+ Verminderung der Auswirkung ist ebenfalls durch eine Mittelung
+ unterschiedlicher Reflexionswerte zu erwarten, die sich durch
+ die ständige Ortsveränderung des Teilnehmergerätes
+ ergeben.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.11cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Befindet
+ sich das FuTelG im Verbindungszustand, ist die für den OgK
+ beschriebene Methode nicht mehr durchführbar, weil das
+ Gerät nur noch den derzeit belegten Sprechkanal empfangen
+ und daher keine vergleichenden Messungen durchführen kann.
+ In diesem Fall verlagern sich die Meß- und
+ Auswerteprozeduren auf die Feststationsseite; das Grundprinzip
+ der relativen Entfernungsmessung wird beibehalten. Jede FuFSt
+ ist mit mindestens einem Funkmeßempfängers (FME)
+ ausgerüstet, der ständig die Sprechkanäle der
+ umliegenden FuFSt überwacht und die Feldstärken der
+ belegten Kanäle mißt. Bei genügend großer
+ Feldstärke decodiert der FME die Daten des FuTelG.
+ Aufgrund der im Verbindungszustand übertragenen
+ Datenblöcke, die voll synchron zum Rahmentakt des
+ Gesamtnetzes laufen, kann die FuFSt, mit der das FuTelG
+ verbunden ist, die Signallaufzeit ti ermitteln. Der ermittelte
+ Wert dieser Laufzeit wird in der verteilten Signalisierung zum
+ FuTelG übertragen und im Gerät gespiegelt. Somit sind
+ die umliegenden FME in der Lage, diesen gespiegelten Wert bei
+ Bedarf zu decodieren. Das vom FuTelG gesendete Signal erreicht
+ den FME nach der Funklaufzeit <i>\2- </i>Der FME kann aufgrund
+ der Netzsynchronität die Gesamtlaufzeit (ti + 12) und mit
+ dem übermittelten Wert ti somit die Differenz der beiden
+ Laufzeiten ermitteln. Mit den in der FuFSt fest gespeicherten
+ Zellgrenzbe-wertungsmaßnahmen der umliegenden Funkzellen
+ und den Laufzeiten hat die FuFSt nun dieselben
+ Auswertungenskriterien wie das FuTelG im OgK-Betrieb. Bei
+ Überschreiten der Zellgrenzen kann ein Umschalten
+ initiiert werden.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 0.01cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff">
+ <br>
+ </p>
+ <p style="margin-top: 0.74cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2"><b>17.
+ Verbindungsüberwachung und -Steuerung</b></font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.77cm; margin-top: 0.19cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Während
+ einer bestehenden Verbindung auf einem Sprechkanal findet zur
+ Verbindungsüberwachung und -Steuerung ein umfangreicher
+ Signa-lisierungsaustausch statt. Gegenüber einer einfachen
+ Überwachung mit Übertragung außerhalb des
+ Sprachbandes wurden im C-Netz durch eine digitale
+ Verbindungsüberwachung innerhalb des Sprachbandes eine
+ Reihe vorteilhafter zusätzlicher Möglichkeiten
+ erreicht. Das Verfahren ist eine Inbandsignalisierung mit
+ kurzen Telegrammeinblendungen, die für den Teilnehmer
+ nicht hörbar sind.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.78cm; margin-top: 0.12cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Wichtige
+ Merkmale dieser Signalisierung sind:</font></font></font></p>
+ <ol start="0">
+ <li><p style="margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Indentifizierung
+ des FuTel-Teilnehmers,</font></font></font></p>
+ </li><li><p style="margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Identifizierung
+ der FuFSt,</font></font></font></p>
+ </li><li><p style="margin-top: 0.01cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Qualitätskontrolle
+ der Verbindung (siehe nachfolgende Erläute<br>rung),</font></font></font></p>
+ </li><li><p style="margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Daten
+ für die optimale Einstellung der Sendeleistung des
+ FuTelG<br>wie auch der FuFSt,</font></font></font></p>
+ </li><li><p style="margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Übertragung
+ des aktuellen kumulierten Gebührenstandes der ge<br>rade
+ bestehenden Verbindung (auch nach dem Umschalten in ei<br>ne
+ andere FuFSt),</font></font></font></p>
+ </li><li><p style="margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Umschaltbefehl
+ (FuFSt) oder Umschaltantrag (FuTelG) für
+ einen<br>erforderlichen Kanalwechsel; dies kann innerhalb
+ einer Funkzelle<br>sein oder beim Übergang zu einer
+ benachbarten,</font></font></font></p>
+ </li><li><p style="margin-top: 0.02cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Übertragung
+ des von der FuFSt ermittelten Entfernungswertes,</font></font></font></p>
+ </li><li><p style="margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Übertragung
+ von Statusmeldungen (z.B. "Sprache verschleiert"),</font></font></font></p>
+ </li><li><p style="margin-top: 0.01cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Signalisierung
+ 30 s vor Gesprächsende, wenn wegen Überla<br>stung
+ der FuFSt die Gesprächszeitbegrenzung aktiviert ist,
+ sowie</font></font></font></p>
+ </li><li><p style="margin-top: 0.01cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Verbindungsauslösung
+ durch die FuFSt oder durch das FuTelG.</font></font></font></p>
+ </li></ol>
+ <p style="margin-left: 1.75cm; margin-top: 0.2cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Während
+ alle oben genannten Signalisierungen individuell festgelegte
+ Informationsblöcke haben, erfolgt die Qualitätskontrolle
+ der Verbindung selbst durch die exakte Auswertung aller
+ Zustandsübergänge (Flanken) in den
+ Informationslücken. Auf das Nutzsignal wirken sich auf dem
+ Funkweg die Störsignale so aus, daß sie als
+ Amplituden- und Phasenjit-ter im Empfänger auftreten.
+ Dieser Phasenjitter des digitalen Nutzsignals kann als Maß
+ für den Geräuschabstand des empfangenen Nutzsignals
+ herangezogen werden. Er dient nach entsprechender Bewertung
+ (Mittelung) als geräteinterne Hilfsgröße für
+ die Ermittlung des Stör- zu Nutzsignalverhältnisses
+ (S/N-Verhältnis). Dies bedeutet, daß beim Erreichen
+ der vorgegebenen Grenzwerte des Geräuschabstandes, unter
+ Berücksichtigung des gemittelten Empfangspegels, eine
+ Ka-nalumschaltung oder das Auslösen der Verbindung
+ eingeleitet werden können.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.76cm; margin-top: 0.09cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Das
+ in Abbildung 3446-1 dargestellte Signalisierungsformat, das für
+ die Übertragung auf dem OgK verwendet wird, gilt
+ grundsätzlich auch für</font> <font style="font-size: 9pt" size="2">die
+ Anwendung in den Sprechkanälen. Für diesen Fall wird
+ jedoch ein Telegramm in 46 kurze Blöcke aufgeteilt.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.81cm; margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Das
+ zu übertragende, analoge Sprachsignal wird in Abschnitte
+ von je 12,5 ms Dauer unterteilt und um ca. 10 % komprimiert. Es
+ entstehen zeitlich aufeinanderfolgende Blöcke von je 11,36
+ ms Dauer. Dazwischen haben sich durch die Kompression
+ Zeitschlitze von 1,14 ms Länge gebildet. In die
+ entstandenen Lücken werden Signalisierungsblöcke von
+ je 4 bit eingefügt. Vor und hinter einem solchen Block
+ verbleibt noch je eine Pause von der Länge eines bits. Die
+ Übertragungsrate der Signalisierung beträgt somit wie
+ auf dem OgK 5,28 kbit/s. 46 Signalisierungsblöcke zu je 4
+ bit ergeben die erforderliche Länge von 184 bit für
+ eine vollständige Signalisierung. Die ersten beiden von 48
+ vorhandenen Blöcken enthalten keine
+ Signalisierungsinformation. Das Summensignal auf dem Funkweg
+ setzt sich nun aus den komprimierten Abschnitten des
+ Nutzsignals und den jeweils eingeschobenen digitalen
+ Signalisierungsblöcken zusammen.</font> </font></font>
+ </p>
+ <p style="margin-left: 1.81cm; margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Auf
+ der Empfangsseite werden die Daten wieder aus dem komprimierten
+ Nutzsignal herausgelöst. Durch Expansion wird schließlich
+ das ur­sprüngliche, analoge Signal wiederhergestellt.
+ Die bei Anwendung dieses Prinzips auftretende maximale
+ Nutzsignalverzögerung beträgt</font> <font style="font-size: 9pt" size="2">1,14
+ ms, entspricht also der Dauer der durch die Komprimierung
+ gebildeten Signallücke.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.81cm; margin-top: 0.09cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Während
+ die Übertragung einer vollständigen Signalisierung in
+ einem Funkblock des Organisationskanals nur eine Zeitspanne von
+ 37,5 ms benötigt, ist für die oben beschriebene
+ Übertragung im Sprechkanal bei Sprechbetrieb insgesamt
+ eine Dauer von 0,6 s erforderlich. Dies entspricht genau der
+ Dauer eines Unterrahmens im OgK.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Da
+ beim Verbindungsaufbau nach der Belegung des zugeteilten
+ Sprechkanals die ersten Qualitätsprüfungen der
+ Verbindung mit Signali-sierungsblöcken von 37,5 ms
+ durchgeführt werden, spricht man hier von der
+ "konzentrierten" Signalisierung im Gegensatz zur
+ "verteilten" Signalisierung, die in der oben
+ beschriebenen Form in 600-ms-Zeitab-schnitten auf dem
+ Sprechkanal abläuft.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 0.02cm; margin-top: 0.25cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2"><b>18.
+ Verbindungsumschaltung</b></font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.19cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Bei
+ einer Fahrgeschwindigkeit von 50 km/h wird ein 3-min-Gespräch
+ aus einem Kfz innerhalb einer Großzelle mit einem
+ Versorgungsradius von ca. 27 km mit 95 % Wahrscheinlichkeit
+ innerhalb der Zelle beendet, in der es begonnen hat. Die
+ Fahrzeit durch eine Kleinzelle kann in der Größenordnung
+ der mittleren Gesprächszeit von ca. 2 min oder sogar
+ darunter liegen. Das C-Netz hat deshalb das Leistungsmerkmal
+ der automatischen Verbindungsumschaltung an der Zellgrenze bei
+ allen FuFSt, die an eine gemeinsame FuVSt angeschaltet sind. Ab
+ Mitte 1991 wird dies auch über die Grenzen der FuVSt
+ hinaus möglich sein.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.11cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Jede
+ FuFSt besitzt mindestens einen Funkmeßempfänger
+ (FME). Ein FME ist in der Lage, bis zu 40 Sprechkanäle der
+ umliegenden FuFSt zu überwachen. Die Technik der zentralen
+ Einrichtung in den FuFSt gestattet es, bis zu 10 FME
+ einzurichten. Damit in Kleinzellengebieten die
+ Auswertungsergebnisse der Überwachung schnell vorliegen,
+ kann in diesen Fällen entsprechend der Umfeldbedingungen
+ die Zahl der zu überwachenden Sprechkanäle von 40 auf
+ z.B. 20 oder gar 10 reduziert werden.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Ein
+ FME hat in seinen Anlagendaten festgelegt, welche Frequenzen
+ aus dem Umfeld er zu überwachen hat. Er sucht diese
+ Frequenzen fortlaufend ab und bildet Mittelwerte der
+ Feldstärken der in diesen Funkzellen operierenden FuTelG.
+ Wenn die mittlere Feldstärke einen bestimmten Wert
+ übersteigt, so werden die Verbindungen identifiziert und
+ die Entfernungswerte gemessen. Für die Identifizierung
+ wird ein vollständiges Telegramm der verteilten
+ Signalisierung von 600 ms Länge ausgewertet, so daß
+ dann z.B. Die Funkteilnehmer-Nr. und die FuFSt-Nr. festliegen.
+ Diese Daten werden gemeinsam mit dem Feldstärke- und
+ Entfernungswert gespeichert, damit sie bei einer notwendigen
+ Umschaltung vorliegen.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Für
+ eine Verbindungsumschaltung können grundsätzlich zwei
+ verschiedene Ausgangssituationen unterschieden werden. Stellt
+ das FuTelG oder die FuFSt, über die die augenblickliche
+ Verbindung geführt wird, fest, daß die
+ Verbindungsqualität (Feldstärke, Geräuschabstand,
+ Jitter) unter einen festgelegten Schwellwert absinkt, wird die
+ Umschaltung durch die Bezugs-FuFSt oder durch die
+ Sprechkanalsteuerung des FuTelG angereizt. Mit Hilfe der
+ Inbandsignalisierung informiert das Teilnehmergerät die
+ FuFSt über die Schwellwertunterschreitung. Die FuFSt gibt
+ diese Information an die angeschlossene FuVSt weiter. Diese
+ erteilt nun an alle benachbarten FuFSt einen Meßauftrag
+ für den vom Teilnehmergerät belegten Kanal. Die von
+ den FME ausgewerteten und gespeicherten Meßergebnisse
+ werden an die FuVSt übermittelt. Die FuVSt kann aufgrund
+ der Ergebnisse entscheiden, welche Nachbar-FuFSt die für
+ den Teilnehmer besten Funkverhältnisse bietet - es müssen
+ in jedem Fall Mindestwerte erreicht werden - und veranlaßt
+ die Umschaltung. Hierzu sendet die Bezugs-FuFSt über die
+ Inbandsignalisierung einen Umschaltbefehl mit der Frequenz-Nr.
+ für den neuen Kanal. Nach einer kurzen "konzentrierten"
+ Signalisierung auf dem neuen Kanal zur Qualitätsmessung
+ der neuen Funkverbindung ist die Umschaltung abgeschlossen. Die
+ Einträge in den Aktivdateien der alten und der neuen FuFSt
+ sowie der Heimat- bzw. Fremddatei werden dem neuen Zustand
+ entsprechend ergänzt oder gelöscht. Die vom
+ Teilnehmer wahrnehmbare Unterbrechungszeit der Verbindung ist
+ max. etwa 300 ms lang.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Sollte
+ die Qualitätsmessung auf dem neuen Kanal ein negatives
+ Ergebnis haben, wird ein weiterer Kanal vorgeschlagen. Dem
+ FuTelG können bis zu drei unterschiedliche Kanäle
+ signalisiert werden, sofern sie für die neue Funkstelle
+ verfügbar sind. Nach drei erfolglosen Versuchen wird die
+ Verbindung ausgelöst. Während die Anreize für
+ die soeben beschriebene Prozedur vornehmlich in Zellen mit
+ vergleichsweise großem Radius auftreten - am Rande der
+ Versorgungsbereiche ist mit einem starken Abfall der Feldstärke
+ zu rechnen - wird eine Verbindungsumschaltung auch bei zu hoher
+ Feldstärke eingeleitet. Dies ist häufig bei kleinen
+ Zellradien oder bei topographisch ungünstigen
+ Verhältnissen anzutreffen.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Trotz
+ der Anpassung der Sendeleistung an die Übertragungsbedingungen
+ durch das FuTelG und die FuFSt ist es möglich, daß
+ ein FuTelG während einer Verbindung eine Frequenz weit in
+ eine Nachbarzelle hinein "verschleppt", da die
+ Übertragungsqualität keinen Anlaß zur
+ Umschaltung gibt. Da das Teilnehmergerät in solchen Fällen
+ sich in einer größeren Entfernung von der
+ Bezugs-FuFSt befindet, wird es mit der höchsten
+ Leistungsstufe senden. Hierdurch besteht bei Annäherung an
+ die benachbarte FuFSt die große Gefahr, daß
+ Intermodulationsstörun-gen entstehen und alle Empfänger
+ dieser FuFSt desensibilisiert werden. Da der FME dieser FuFSt
+ durch Beobachtung der im Umfeld</font> <font style="font-size: 9pt" size="2">benutzten
+ Kanäle eine ansteigende Feldstärke des oben genannten
+ Fu-TelG erkennt, kann rechtzeitig eine Gegenmaßnahme
+ eingeleitet werden. Bei Überschreiten eines festgelegten
+ Feldstärkewertes veranlaßt die FuFSt bei der FuVSt
+ eine Umschaltung der Verbindung. Bei anderen FME brauchen in
+ diesem Fall keine Informationen abgefragt werden. Die
+ eigentliche Umschaltprozedur unterscheidet sich von der vorher
+ beschriebenen nicht. Häufig kann der Fall eintreten, daß
+ eine FuFSt eine Verbindung übernehmen soll, jedoch alle
+ Kanäle schon mit bestehenden Verbindungen belegt sind. Um
+ Frequenzverschleppungen und Störungen möglichst zu
+ vermeiden oder auf ein Mindestmaß zu begrenzen, wird die
+ anstehende Übernahme mit Vorrang behandelt. Sobald ein
+ Kanal durch Beendigung einer bestehenden Verbindung frei wird,
+ wird er für die Umschaltung verwendet; neue
+ Verbindungswünsche für die gehende und kommende
+ Richtung werden in einem solchen Fall zurückgestellt.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-top: 0.1cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff">
+ <br>
+ </p>
+ <p style="margin-left: 0.01cm; margin-top: 0.25cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2"><b>19.
+ Sprachverschleierung</b></font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.79cm; margin-top: 0.19cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Im
+ C-Netz wird auf dem Funkweg ein verbesserter Schutz gegen
+ unbeabsichtigtes Mithören angeboten. Technisch wird dies
+ durch den Einsatz einer Invertierung des Sprachbandes erzielt.
+ Der Teilnehmer hat jedoch auch die Möglichkeit, am FuTelG
+ diese Sprachverschleierung auszuschalten. Dies wird über
+ die Inbandsignalisierung der FuFSt mitgeteilt, die dann
+ ebenfalls auf "Sprache klar" umschaltet.</font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 0.01cm; margin-top: 0.28cm; margin-bottom: 0cm; background: #ffffff; font-style: normal">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2"><b>20.
+ Berechtigungskarte/Telekarte</b></font></font></font></p>
+ <p style="margin-left: 1.8cm; margin-top: 0.19cm; background: #ffffff; font-style: normal; font-weight: medium">
+ <font color="#000000"><font face="Arial, sans-serif"><font style="font-size: 9pt" size="2">Erstmalig
+ im Funktelefondienst wird im C-Netz eine Berechtigungskarte mit
+ Magnetstreifen im Scheckkartenformat verwendet, durch die das
+ FuTelG aktiviert wird. Somit ist die Funktelefon-Nummer nicht
+ an das Gerät gebunden, sondern an die Karte. Die Benutzung
+ eines FuTelG in einem Taxi oder in einem Mietwagen ist mit
+ Anrechnung der anfallenden Gebühren für Gespräche
+ auf die eigene Funktelefon-Nummer möglich. Inzwischen ist,
+ nachdem vorübergehend auch der Einsatz einer Chipkart
+ möglich war, eine Mikroprozessorkarte als Telekarte
+ eingeführt worden, die einen erhöhten Schutz vor
+ Mißbrauch bietet.</font></font></font></p>
+ </td>
+ </tr>
+</table>
+
+</body></html>